Gesundheitsgefahr: Kinderspielzeug wird im Saarland zurückgerufen

Aktuell wird ein Kinderspielzeug von "Smyths Toys" zurückgerufen. Der Grund: Das Produkt könnte gesundheitsschädlich sein.
Aktuell wird ein Spielzeug von "Smyths Toys" wegen Gesundheitsgefahr zurückgerufen. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Monika Skolimowska
Aktuell wird ein Spielzeug von "Smyths Toys" wegen Gesundheitsgefahr zurückgerufen. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Monika Skolimowska

„Jumping-Bälle“ bereiten den Kindern Freude. Die Füße werden auf die Plattform gestellt, der Ball zwischen den Schienbeinen festgedrückt – und schon kann gehüpft werden. Solche Spring-Bälle helfen Kindern sogar, ihren Gleichgewichtssinn und ihre Koordination zu verbessern. Ein Produkt dieser Art wird allerdings aktuell in 14 Bundesländern zurückgerufen, darunter in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Rückruf von rotem „Jumping-Ball“

Die Firma „Smyths Toys EU HQ UC“ hat eine Warnung und einen Rückruf für ihr Produkt „Jumping Ball“ veröffentlicht.

Foto des „Jumping-Balls“. Bild: Lebensmittelwarnung.de

Gefährliche Stoffe enthalten

Das Kinder-Spielzeug enthalte einen zu hohen Anteil des Weichmachers DIBP (Diisobutylphthalat), heißt es in der Produktwarnung. Dieser Stoff gilt als gesundheitsgefährdend. Das Umweltbundesamt erklärt, dass diese Art der Weichmacher durch Veränderung des Hormonsystems die Gesundheit schädigen können.

Kunden erhalten Geld zurück

Wer das genannte Produkt gekauft hat, kann den Jumping-Ball an dem Verkaufsort zurückgeben – eine Rückgabe ist auch in jeder „Smyths-Toys“-Filiale möglich. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet, heißt es vom Händler.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Lebensmittelwarnung
– Umweltbundesamt