Kassenärztliche Vereinigung Saarland rät: Behandlungen nicht aufschieben

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland rät den Menschen im Saarland dazu, notwendige Behandlungen aus Angst vor einer Corona-Ansteckung nicht aufzuschieben. Man habe in den Arztpraxen umfangreiche Maßnahmen umgesetzt, sodass Patienten vor einer Ansteckung mit Corona geschützt seien.
Gunter Hauptmann, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland, rät dazu, notwendige Behandlungen nicht aufzuschieben. Archivfoto: Katja Sponholz/dpa
Gunter Hauptmann, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland, rät dazu, notwendige Behandlungen nicht aufzuschieben. Archivfoto: Katja Sponholz/dpa
Gunter Hauptmann, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland, rät dazu, notwendige Behandlungen nicht aufzuschieben. Archivfoto: Katja Sponholz/dpa
Gunter Hauptmann, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland, rät dazu, notwendige Behandlungen nicht aufzuschieben. Archivfoto: Katja Sponholz/dpa

KV Saarland: Notwendige Behandlungen nicht aufschieben

Die Kassenärztliche Vereinigung Saarland rät den Patientinnen und Patienten im Saarland dringend dazu, notwendige Behandlungen und Vorsorgeuntersuchungen weiterhin in Anspruch zu nehmen und nicht aus Angst vor einer Ansteckung aufzuschieben. 

Saarländische Arztpraxen vorbereitet

Dr. Gunter Hauptmann, Vorsitzender des Vorstandes der KV Saarland erklärte in diesem Zusammenhang: „Die saarländischen Praxen haben ihre Abläufe und organisatorischen Regelungen so angepasst, dass Patientinnen und Patienten vor Ansteckung mit Corona geschützt sind.“

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung vom 29.04.2020