Klimaschutz: Das sind die guten Vorsätze der Saar-Politiker für 2020

2020 wollen Saar-Spitzenpolitiker auch ganz persönlich mehr für den Klimaschutz tun. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hat mit ihnen darüber gesprochen.
Mit diesen Saar-Politikern sprach "dpa". Fotos: BeckerBredel
Mit diesen Saar-Politikern sprach "dpa". Fotos: BeckerBredel
Mit diesen Saar-Politikern sprach "dpa". Fotos: BeckerBredel
Mit diesen Saar-Politikern sprach "dpa". Fotos: BeckerBredel

Klimaschutz geht uns alle an“, sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) im Gespräch mit „dpa“. In diesem Sinne haben einige saarländische Spitzenpolitiker verraten, mit welchen Maßnahmen sie im neuen Jahr zum Klimaschutz beitragen möchten.

Anke Rehlinger (SPD)

Saarlands Vize-Regierungschefin und Wirtschaftsministerin erklärte, sie habe in diesem Jahr innerhalb Saarbrückens vermehrt das Rad zwischen Terminen genommen. Eigentlich möchte sie aber einen E-Scooter haben. „Die sind mir aber immer noch zu teuer“, meinte Rehlinger. Für 2020 hat sie sich vorgenommen, Kurzstrecken öfter zu Fuß zu gehen.

Tobias Hans (CDU)

Hans wolle im kommenden Jahr „gerne auch öfter mal das Auto stehen lassen“. Das sei aber aufgrund seiner vielen Termine meistens schwer möglich. Darüber hinaus, berichtet „dpa“, wollten seine Frau und er weiter regionale sowie saisonale Produkte mit kurzen Transportwegen einkaufen. Ebenso haben sie sich vorgenommen, möglichst auf Plastik zu verzichten.

Monika Bachmann (CDU) und Klaus Bouillon (CDU)

Die saarländische Sozial- und Gesundheitsministerin will weiterhin regional einkaufen, auf unnötige Verpackungen verzichten und konsequent Müll trennen. Bouillon wolle daheim „noch bewusster mit dem Thema Müll“ umgehen und mehr Plastik vermeiden

Reinhold Jost (SPD)

Auch der Umweltminister will, „wenn irgend möglich“ das Auto stehen lassen – und vermehrt zu Fuß gehen. Zu Hause wolle er laut „dpa“ der „Lebensmittelverschwendung bewusster den Kampf ansagen“.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur