Neues Ranking: Diese 4 Saar-Restaurants gehören zu den besten in ganz Deutschland

Das Magazin "Der Feinschmecker" hat erneut eine Liste mit Toprestaurants in Deutschland veröffentlicht. Diesmal geht es um die Kategorie "Restaurants für jeden Tag". Vier Betriebe aus dem Saarland werden zu den bundesweit besten gezählt.
Auch das Jouliard in Saarbrücken gehört laut "Der Feinschmecker" zu den "besten Restaurants für jeden Tag" in Deutschland. Fotos: Facebook/@
Auch das Jouliard in Saarbrücken gehört laut "Der Feinschmecker" zu den "besten Restaurants für jeden Tag" in Deutschland. Fotos: Facebook/@

„Restaurants für jeden Tag“ 2022: Saar-Betriebe landen in Top-Liste

Welche sind die „besten Restaurants für jeden Tag“ in Deutschland? Mit dieser Frage hat sich das Magazin „Der Feinschmecker“ beschäftigt. Herausgekommen ist eine Top-Liste für das Jahr 2022, die auch vier Betriebe aus dem Saarland für legeres Essen, Mittagstisch und Co. aufführt. Diese Restaurants an der Saar gehören der Auswertung zufolge zu den besten in ganz Deutschland:

Schlossberg Hotel Restaurant in Homburg

Das Schlossberg Hotel Restaurant in Homburg besticht der „Feinschmecker“-Liste zufolge durch den „saisonal orientierten, klassischen Stil“ von Mirko Bunk, der vorher bei Klaus Erfort gekocht hat. Zudem bediene sich Bunk der „mediterranen und asiatischen Aromenwelt“. Essen gibt’s sowohl à la carte als auch in Form eines Menüs des Monats  – mit drei oder vier Gängen. Ein Beispiel-Gericht: „Tatar vom Fjord Lachs mit Gurke, Wasabi, Tomate und Salzzitrone“ für 17,50 Euro. „Der Feinschmecker“ hebt außerdem eine „große Auswahl von 250 Weinen“ sowie ein „einladendes“ Design hervor. „Große Panoramaterrasse mit fantastischem Blick auf Homburg und Umgebung“, heißt es abschließend.

Schlachthof Brasserie in Saarbrücken

In der Schlachthof Brasserie in Saarbrücken besticht Spitzenkoch Klaus Erfort „mit hohem Qualitätsanspruch in puncto Fleisch“, so „Der Feinschmecker“. Die „stimmungsvolle Location“ punkte etwa mit eigenem Reifeschrank, Brasserieklassikern sowie einer Steakkarte. „Die bewährten Gerichte im französischen Stil machen immer wieder Spaß“, meint die Redaktion. Spezialität des Hauses sind den Angaben zufolge „die Cuts vom 800 Grad heißen Grill“, etwa Côte de Boeuf für zwei (28 Euro pro Person). Insgesamt überzeuge der Gastrobetrieb durch „französische Lebensart wie aus dem Bilderbuch“.

Landgasthof Paulus in Nonnweiler

„Traditionsreicher Gasthof in Familienhand mit gehobener Küche“: So wird der Landgasthof Paulus in Nonnweiler beschrieben. Wie aus der Liste der „besten Restaurants für jeden Tag“ hervorgeht, hat sich der Betrieb an der Saar dem „Slow-Food-Gedanken“ verpflichtet“. Die Gerichte bestechen demnach durch Handwerk, einen regionalen Aspekt und „ländliche Gourmetkultur im besten Sinne“. Kreativ sei etwa das vegetarische Hauptgericht „Artischocken in Olivenöl und Weißwein mit Giersch gedünstet, dazu Kichererbsen-Reis“ für 27,50 Euro. „Bei Sonne und an lauen Abenden zieht es die Gäste auf die Weinterrasse mit Blick auf den Bauerngarten“.

Jouliard in Saarbrücken

Gäste des Jouliard in Saarbrücken dürften sich über „feine, zeitgemäße Bistroküche mit Produkten regionaler Erzeuger“ freuen. Zum Angebot gehört laut „Der Feinschmecker“ Essen à la carte oder „im drei bis viergängigen Menü“. „Spannend“ seien zudem die vegetarischen Kreationen. Der Küchenstil ist der Liste zufolge „französisch geprägt, immer wieder mit neuen Ideen variiert“. Hervorgehoben wird beispielsweise „Short Rib mit Topinambur, Papaya und Pommes Rissolées“ für 26 Euro. „Für den legeren Genuss“, so das Resümee.

Hintergrund

Nach eigenen Angaben ist das Magazin „Der Feinschmecker“ die „führende Medienmarke der kulinarischen Welt“. Seit mehr als 45 Jahren veröffentlichen die Fachleute darin unter anderem „kuratierte Empfehlungen“ aus den „Bereichen von Genuss und Kulinarik“. „Präsentiert werden Toprestaurants und Spitzenköche, kulinarische Reisen, aktuelle Trends und Innovationen, […] sowie Tools und Accessoires für die private Küche und kulinarische Lebensart“, heißt es auf der Webseite.

Verwendete Quellen:
– feinschmecker.de