Nach Besuch von Corona-Demo: Landeshauptstadt Saarbrücken prüft dienstrechtliche Konsequenzen für Marisa Winter

Nachdem ein Foto der Saarbrücker Kulturbeauftragten Marisa Winter von einer Corona-Demo aufgetaucht ist, hat das offenbar nicht nur Konsequenzen für das Wahlkampfteam von Tobias Hans (CDU). Wie der "SR" berichtet, prüft die Landeshauptstadt Saarbrücken nun sogar, ob Winter mit der Teilnahme an den Corona-Protesten ihre beamtenrechtliche Treuepflicht verletzt hat:
Im Bild: Marisa Winter. Foto: BeckerBredel
Im Bild: Marisa Winter. Foto: BeckerBredel

Saarbrücker Kulturbeauftragte marschiert bei Corona-Protesten mit

Aktuell wird der Saarbrücker Kulturbeauftragten Marisa Winter die Teilnahme an Corona-Protesten in der Landeshauptstadt in vielerlei Hinsicht zum Verhängnis. Nachdem Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Mittwoch sein Wahlkampf-Team vorgestellt hatte, in dem zunächst auch Winter vertreten war, tauchten kurze Zeit später Fotos auf, die sie bei Corona-Protesten in Saarbrücken inmitten von Leuten zeigte, die ein Schild mit der Aufschrift „Pandemie-Lüge“ hochhielten.

Winter distanziert sich von Corona-Leugnern

Die Frau,  Tobias Hans als Expertin für Kultur und Kreativwirtschaft in sein Team geholt hatte, zog im Anschluss Konsequenzen und verließ das CDU-Wahlkampfteam. Dabei distanzierte sie sich aber ausdrücklich von Corona-Leugner:innen und Impfgegner:innen. Sie betonte, dass sie „alles andere als eine Impfgegnerin“ und selbst gegen Corona geimpft sei. „Ich war ein Mal auf einer Corona-Demonstration, weil ich als Kulturschaffende ein Interesse am Austausch habe. Ich distanziere mich aber ganz deutlich von jeglicher Form des Extremismus“.

Ihren Rückzug aus dem Wahlkampf-Team von Tobias Hans erklärte Winter folgendermaßen: „Ich möchte nicht, dass meine einmalige Teilnahme an einer Demonstration diese wichtigen Fragen überschattet“. Mehr dazu unter: „Nach Foto auf Corona-Demo: Das sagt Marisa Winter zu Aus in CDU-Wahlkampf-Team“.

Drohen Winter jetzt auch berufliche Konsequenzen?

Neben dem Ausscheiden aus dem Wahlkampf-Team von Tobias Hans drohen der Beschäftigten der Stadt Saarbrücken nun offenbar auch berufliche Konsequenzen. Laut einem Bericht des „SR“ prüft die Landeshauptstadt Saarbrücken aktuell, ob Winter mit dem Besuch der Corona-Demo ihre beamtenrechtliche Treuepflicht verletzt hat.

„Die Tatsache, dass sie an einer Demonstration von Gegnern der Coronamaßnahmen teilgenommen und dabei keinen Mund-Nasen-Schutz getragen habe, werde derzeit vom zuständigen Personalamt beamtenrechtlich geprüft. Zudem werde der Frage nachgegangen, ob sie möglicherweise eine Ordnungswidrigkeit begangen habe, da bei dem Protestmarsch Maskenpflicht gegolten habe“, heißt es hierzu in dem Bericht des „SR“.

 

Twitter (X)

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter (X) angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

 

 Verwendete Quellen:
– eigene Berichte
– Bericht des „SR“ vom 11.02.2022