Strom-Kahlschlag in bekanntem Saarbrücker Gebäude trifft weiteren Mieter – kann die Stadt helfen?

Im Ex-Kaufhof-Gebäude in der Bahnhofsstraße in Saarbrücken hat die fehlende Stromversorgung einen zweiten Mieter getroffen. Wie geht es vor Ort weiter?
Dicht bleibt jetzt erst einmal auch das Billig-Parkhaus von "Contipark" im Ex-Kaufhof in Saarbrücken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Oliver Berg
Dicht bleibt jetzt erst einmal auch das Billig-Parkhaus von "Contipark" im Ex-Kaufhof in Saarbrücken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Oliver Berg

Licht aus im ehemaligen Kaufhof-Gebäude in Saarbrücken

Aus dem Nichts ins Nichts: Ende 2023 waren relativ klanglos zwei Mieter ins ehemalige Einkaufsparadies, den alten Kaufhof in der Saarbrücker Bahnhofsstraße, gezogen. Trotz Wiederbelegung durch „Go Asia“ und „Contipark“ gleicht der Riesenkomplex seither einem Lost Place. Kund:innen irren teils durch verwaiste, riesige Ladenflächen. Einen Lichtblick ins Dunkel stellen dabei die jüngsten Entwicklungen bezüglich der Immobilie keineswegs dar. „Go Asia“ hatte in diesem Jahr bereits einmal vorübergehend schließen müssen – wegen fehlenden Stroms im Gebäude. Das ist auch aktuell wieder der Fall. Eine zeitnahe Wiedereröffnung ist nicht in Sicht. Der Laden muss wohl umziehen.

Fehlender Strom trifft auch „Contipark“

Dicht bleibt jetzt erst einmal auch das Billig-Parkhaus von „Contipark“ im Ex-Kaufhof in Saarbrücken. Der mutige Mieter hatte dort seit November 2023 Parken zum Kampfpreis angeboten, für nur drei Euro pro Tag. Laut „SR“ und „SZ“ sind die Parkflächen infolge der fehlenden Stromversorgung momentan dicht.

Wer aber ist für den Strom verantwortlich? Darum müsste sich eigentlich der Vermieter des Gebäudes kümmern, also die Modekette Aachener. Die ist allerdings insolvent. Und auch der Gebäude-Eigentümer, die Immobilienkonzern Signa, steckt in finanziellen Schwierigkeiten.

Kontaktaufnahmeversuche durch Energieversorger gescheitert

Anfang Januar habe sich der Versorger Energie SaarLorLux bereiterklärt, als Stromanbieter einzusteigen. Allerdings sei der Eigentümer der Immobilie offenbar wenig bis nicht kooperationsbereit gewesen. Versuche zur Kontaktaufnahme seitens des Energieversorgers seien gescheitert, berichtete die „SZ“. Mittlerweile sei „Go Asia“ als Mieter auf der Suche nach alternativen Standorten in Saarbrücken. „Contipark“ will den Standort hingegen wieder in Betrieb nehmen, so der „SR“. Stephan Opitz aus der „Contipark“-Geschäftsleitung zufolge laufen momentan Verhandlungen mit dem Aachener-Insolvenzverwalter dazu.

Kann die Stadt helfen?

Für die Stadt Saarbrücken sei es Ziel, beide Mieter im Gebäude zu halten. Auch während der Insolvenzphase. Das teilte Stadtpressesprecher Thomas Blug dem „SR“ mit. Allerdings bestünden seitens der Stadt wenige Einflussmöglichkeiten, da weder Gebäude noch Grundstück in deren Besitz seien. Daher müsse man erst einmal das Insolvenzverfahren von Aachener und Signa abwarten.

Derweil neues Leben für alte C&A-Filiale in Saarbrücken

Wann – und ob – es Licht im Dunkeln des Ex-Kaufhofs in der Bahnhofstraße gibt, bleibt also erst einmal abzuwarten. Immerhin: In der Saarbrücker City soll künftig ein anderer Riesenkomplex als Leuchtturmprojekt erstrahlen. Damit gemeint: das ehemalige „C&A“-Gebäude an der Ecke Viktoriastraße/Kaiserstraße. Bereits seit Januar 2010 befindet sich Objekt im Leerstand. Mit Investitionen in Millionenhöhe soll sich das ändern.

Wie die „SZ“ berichtete, könnten die Baumaßnahmen schon „sehr bald“ starten. Am Dienstag (6. Februar 2024) habe der Stadtrat dem nötigen neuen Bebauungsplan mehrheitlich zugestimmt. Neues Leben für die alte C&A-Filiale sollen etwa durch eine künftige Mischnutzung entstehen. Heißt: Laut Plan soll es in dem Objekt unter anderem ein Pflegeheim, „Service-Wohnungen“, Gartenbereiche, Handel – und eine Rooftop-Bar geben. Die Details dazu könnt ihr hier nachlesen.

Verwendete Quellen:
– eigene Berichte
– Instagram-Seite von „Go Asia“
– Saarländischer Rundfunk
– Saarbrücker Zeitung