Rehlinger stellt Lockerungen für Gastronomie und Events in Aussicht

Die Gastronomie-Branche im Saarland kann auf Lockerungen der Corona-Regeln zum Oktober hoffen. Das kündigte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) an. Zuvor hatte der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) scharfe Kritik an der Saar-Regierung geäußert.

Die saarländische Landesregierung plant Lockerungen der Corona-Regeln für die Gastronomie. Symbolfoto: Pedro Fiuza/dpa-Bildfunk

Laut Vize-Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) will die saarländische Landesregierung die Wirtschaft im Saarland mit der neuen Corona-Verordnung ab dem 1. Oktober entlasten. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung. Für Betriebe, die wirtschaftlich tätig sind, solle es Erleichterungen geben. Das betreffe insbesondere die Gastro- und Veranstaltungsbranche. Die Landesregierung wolle am kommenden Dienstag (28. September 2021) entsprechende Beschlüsse fassen.

Welche das konkret sein könnten, erklärte Rehlinger nicht. Die neuen Bestimmungen müssten sowohl Wirtschaftlichkeit, als auch Infektionsschutz Genüge tun. Sitzplatzbesetzung im Schachbrettmuster etwa werde einem wirtschaftlichen Betrieb nicht gerecht. Zudem müsse die Verordnung „klarer und einfacher werden“.

Das hatte zuvor auch der DEHOGA gefordert. In einer Mitteilung hatte dessen Präsident Michael Buchna die aktuellen Regelungen für Restaurants, Cafés und Kneipen scharf kritisiert. Die saarländische Landesregierung verbleibe in einer Starre, während in anderen Bundesländern Erleichterungen eingeführt wurden. Der Verband forderte die sofortige Umsetzung von drei Punkten: Den Wegfall des Abstandsgebotes in Lokalen, das Ende der Maskenpflicht für Gäste und auch die Aufhebung des Gebotes für das Personal. In den Gastro-Betrieben solle dabei die 3G-Regel gelten.

Verwendete Quellen:
– Saarbrücker Zeitung
– Eigener Artikel