Saar-FDP fordert Abschaffung des Lkw-Überholverbots und mehr Parkplätze für Wohnmobile

Auch durch die Corona-Pandemie sind Reisen mit dem Wohnmobil immer beliebter geworden. Die FDP will daher die Straßenverkehrsordnung ändern, um das Fahren mit dem Camper angenehmer zu machen. Auch mehr Stellplätze sollen geschaffen werden.

Urlaub im Wohnmobil hat in der Pandemie viele Vorteile: Bei Anreise, Unterkunft und Verpflegung spielen Schließungen und Hygieneregelungen keine Rolle. In Zeiten von Corona-Maßnahmen bleibt man dank Camper unabhängig und auch sicher. 

Wohnmobile werden immer beliebter

Die Beliebtheit der Wohnmobile steigt. Der Bestand an Campern hat sich in der vergangenen Dekade mehr als verdoppelt. Während im Jahr 2020 alle anderen Fahrzeugarten einen Rückgang an Neuzulassungen verzeichnen mussten, stiegen diese bei den Wohnmobilen um 41 Prozent. Die FDP glaubt, dass der Trend zum Reisen im Wohnmobil durch Corona noch weiter verstärkt wird. 

FDP will Lkw-Überholverbot für Camper abschaffen

Derzeit herrsche in der Straßenverkehrsordnung laut der Partei jedoch „eine nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung„. Das wollen die Liberalen ändern: Das Lkw-Überholverbot für schwere Wohnmobile soll abgeschafft werden. Laut FDP-Fraktionssprecher Oliver Luksic sei dieses nicht mehr zeitgemäß. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung. Mitte Juni könnten Beratungen in den Bundestags-Ausschüssen erfolgen. 

Mehr Parkplätze für Wohnmobile benötigt

Zudem müsse laut FDP auch der Bestand an Parkplätzen für Wohnmobile ausgebaut werden. Laut einer Erhebung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) fehlen an Raststätten rund 23.500 Stellflächen für Lkw und damit auch besonders große Camper. Bis 2025 stehen dem Verkehrsministerium dazu bereits rund 650 Millionen Euro bereit. 

Der FDP ist das nicht genug. Bislang dürfen große Wohnmobile nicht auf Pkw- oder Busplätzen, sondern nur auf Stellflächen für 3,5-Tonner stehen. Diese würden jedoch von Lastfahrer:innen benötigt. Die Partei fürchtet daher, dass sich Lkw- und Wohnmobilstellplätze „kannibalisieren“, so Luksic zur SZ. 

Förderprogramm für Stellplatz-Betreiber auf dem Weg

Der Bund solle daher „geeignete, bundeseigene Grundstücke in Autobahnnähe für neue Parkraummodelle“ zur Verfügung stellen. Laut SZ plane das Verkehrsministerium bereits ein Förderprogramm, um auch private Betreiber bei der Schaffung von Lkw-Parkplätzen zu unterstützen. Noch im Laufe des Jahres soll die Antragstellung möglich sein. 

Verwendete Quellen:
– Saarbrücker Zeitung