Saarländer gehört zu besten Patissiers in Deutschland

Das Gourmet-Magazin "Der Feinschmecker" hat vor kurzem über die besten Patissiers in ganz Deutschland berichtet. In dem Beitrag landete auch ein angesehener Kreateur aus dem Saarland:
Chef Patissier Matthias Spurk vom Sterne-Restaurant Esplanade gehört zu den besten seines Faches. Fotos: Esplanade Saarbrücken
Chef Patissier Matthias Spurk vom Sterne-Restaurant Esplanade gehört zu den besten seines Faches. Fotos: Esplanade Saarbrücken

„Der Feinschmecker“: Saarländer gehört zu den besten Patissiers in Deutschland

Vor wenigen Wochen hat das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ über die besten Patissiers in ganz Deutschland berichtet. In der Top-Liste befindet sich mit Matthias Spurk auch ein Saarländer. Der 36-Jährige arbeitet aktuell als Chef Patissier im Saarbrücker Zwei-Sterne-Restaurants „Esplanade“. Dort wirkt er mit Spitzenkoch Silio del Fabro zusammen, mit dem er bereits seit Schulzeiten befreundet ist. Beide arbeiteten bereits mehrere Jahre im Spitzenrestaurant „Gästehaus Klaus Erfort“ Seite an Seite.

Matthias Spurk: „Der König der Zuckerkugeln“

Über Spurk schreibt das Fachmagazin: „Wenige Patissiers haben ein so eindeutiges Markenzeichen wie Matthias Spurk, den man in der Branche augenzwinkernd den ‚König der Zuckerkugeln‘ nennt. Die hauchdünnen, aus flüssigem Zucker geblasenen Kunstwerke sind ein wiederkehrendes Motiv, stets neu aromatisiert und mit köstlichem Innenleben“. Nicht nur geschmacklich gehören die Desserts des 36-Jährigen zur Kategorie Weltklasse. „Ein gutes Dessert sollte auch in der Optik ein Spektakel sein“, erklärte der saarländische Spitzenpatissier gegenüber dem „Feinschmecker“-Magazin. An diese Aussage hält sich Spurk, wie verschiedene Bilder seiner Kreationen immer wieder aufs Neue beweisen.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

„Gault & Millau“ kürte Saarländer bereits zum „Patissier des Jahres“

Kein Wunder also, dass das Gourmet-Magazin den 36-jährigen Saarländer zu den besten Patissiers in Deutschland zählt. Der gleichen Meinung ist übrigens auch der anerkannte Restaurantführer „Gault & Millau“. Dieser zeichnete Spurk im Jahr 2018 sogar als „Patissier des Jahres“ aus. Damals bereitete er als Chef-Patissier die Nachspeisen im berühmten Spitzenrestaurant „Gästehaus Klaus Erfort“ zu.

Spurk mit zahlreichen Stationen in „Sterne-Restaurants“

Matthias Spurk ist übrigens nicht erst seit seinen Tätigkeiten in dem Restaurant „Espanade“ und im „Gästehaus Klaus Erfort“ im Sternebereich unterwegs. Der Saarländer durfte bereits viele Jahre lang auf höchstem Niveau wirken. Neben Stationen in den Sternerestaurants „Kunz Gourmet“ in St. Wendel und „Passione Rossa“ in Bad Sobernheim, durfte er in der legendären Schwarzwaldstube (drei Michelin-Sterne) des Hotels Traube Tonbach arbeiten. Dort konnte er bereits in jungen Jahren viel von seinem damaligen Lehrmeister Pierre Lingelser mitnehmen, um dann schließlich über die Jahre seinen eigenen, unverkennbaren Stil zu entwickeln.

Heute gilt Spurk selbst als Ausnahme-Patissier, wie zahlreiche Auszeichnungen und der jüngste Bericht in „Der Feinschmecker“ zeigen.

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche
– Bericht aus dem Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“