Schulen und Kitas im Saarland setzen ab heute Lollitests ein

Im Saarland geht am heutigen Dienstag (2. November 2021) nach der Herbstferien der Unterricht wieder los. Dort werden die Kinder und Jugendlichen nun mit Lolli-Tests auf Corona untersucht. Diese halten auch an Kitas Einzug.
Kinder zwischen drei und zwölf Jahren müssen an Kitas und Schulen im Saarland nun zweimal wöchentlich einen Lollitest machen. Foto: Roland Weihrauch/dpa-Bildfunk
Kinder zwischen drei und zwölf Jahren müssen an Kitas und Schulen im Saarland nun zweimal wöchentlich einen Lollitest machen. Foto: Roland Weihrauch/dpa-Bildfunk

Im Saarland starten am ersten Schultag die Lollitests an Kitas und Schulen. Zweimal wöchentlich werden Kinder ab drei Jahren nun so auf das Coronavirus getestet. Bislang verwendeten Schulen hierfür die üblichen Schnelltests. Nun kommt das Teststäbchen statt in die Nase in den Mund. Wie zuvor handelt es sich dabei um einen Antigen-Test und nicht – wie ursprünglich geplant – um einen PCR-Test.

Lolli-Tests zweimal wöchentlich auch an Kitas 

Die Lollitests sollen insbesondere bei jüngeren Schulkindern bis zwölf Jahren zum Einsatz kommen. Zudem gilt die Teststrategie erstmals auch für Kindergartenkinder. Auch in Kitas erfolgt demnach bei allen ab drei Jahren zweimal pro Woche ein Abstrich.

Das Vorhaben stieß jedoch seitens des Personals und der Träger auch auf Kritik. So war lange noch unklar, wie sich die Umsetzung gestaltet. Daher können Kitas, die die Tests nicht selbst durchführen möchten, auch die Eltern dazu in die Pflicht nehmen. Diese können die Tests dann mit nach Hause nehmen und ihre Kinder zweimal wöchentlich selbst testen.

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk