SV Elversberg mit Kampf gegen Wehen Wiesbaden: So lief das Spiel für die „Elv“

Am heutigen Sonntag (3. März 2024) traf die SV Elversberg an der heimischen Kaiserlinde auf den SV Wehen Wiesbaden. Wie die Partie für die "Elv" von Trainer Horst Steffen gelaufen ist, haben wir hier für euch zusammengefasst:
Die SV Elversberg sah sich mit Wehen Wiesbaden einem kampfbetonten Gegner gegenüber. Foto: Silas Schueller/DeFodi Images/dpa-Bildunk
Die SV Elversberg sah sich mit Wehen Wiesbaden einem kampfbetonten Gegner gegenüber. Foto: Silas Schueller/DeFodi Images/dpa-Bildunk
Dieser Beitrag ist auch in Leichter Sprache verfügbar.

SV Elversberg verliert gegen Wehen Wiesbaden

Die Mannschaft des SV Elversberg hat es versäumt, ihrem Trainer Horst Steffen ein Geschenk zu dessen 55. Geburtstag zu machen. Gegen den SV Wehen Wiesbaden unterlagen die Saarländer am Sonntagnachmittag (3. März 2024) in einem kampfbetonten Spiel mit 0-3. 

SV Elversberg liegt in erster Halbzeit hinten: Wiesbaden nutzt Konter kurz vor dem Pausenpfiff

In einer etwas zähen Anfangsphase fand die SV Elversberg in den ersten zehn Minuten nur sehr schwer in ihr Spiel hinein. Das Team von Wehen Wiesbaden verdichtete mit ihrer defensiven Ausrichtung geschickt die Räume und sorgte mit schnellem Umschaltspiel für gefährliche Konter. Nach den ersten 15 Minuten übernahmen die Elversberger aber dann zunehmend die Spielkontrolle und konnten sich so nach und nach an das Tor der Wiesbadener herantasten.

Große Chancen blieben bis zu diesem Zeitpunkt aber fast komplett aus. Einzig Jannik Rochelt hatte in der 43. Minute eine gute Gelegenheit, scheiterte aber am gegnerischen Torhüter. Nahezu im Gegenzug schlugen die Wiesbadener dann eiskalt zu. Einen schnellen Konter schloss Thijmen Goppel in der 44. Minute zum 0-1 ab, in dem er SVE-Torhüter Nicolas Kristof umkurvte und dann sicher einschob. Folglich gingen die Elversberger mit einem Rückstand in die Halbzeitpause.

Wiesbaden eröffnet zweite Halbzeit mit Traumtor

Die Spieler des SV Elversberg kamen zwar sichtlich entschlossener aus der Pause und konnten den Druck zunächst etwas erhöhen. Das nächste Tor fiel allerdings recht früh für Wiesbaden. Mittelfeldakteur Hyun-Ju Lee schoss den Ball in der 49. Minute aus knapp 20 Metern unhaltbar in den rechten Winkel zum 0-2. Der sehenswerte Gegentreffer nahm die Elversberger spürbar mit. In der Folge wirkte die SVE in ihrem Spiel etwas gehemmt und konnte so kaum noch Druck auf das Tor von Wiesbaden ausüben.

Elversberg kommt kaum gefährlich vor das Tor: Wiesbaden setzt Schlusspunkt

Anders die nun überlegenen Wiesbadener. Nach einem Standard beförderten die Gäste den Ball in der 70. Minute erneut in das Gehäuse der Elversberger. Der Treffer wurde aber berechtigterweise wegen einer Abseitsstellung einkassiert. Während der SV Wehen Wiesbaden am Ende der Partie für weitere gefährliche Konter sorgen konnte, kamen die Elversberger kaum noch gefährlich vor das Tor. Den Schlusspunkt zum 0-3 setzte John Iredale in der 84. Minute. So mussten die Saarländer sich heute letztlich verdient den Wiesbadenern geschlagen geben.

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche