Verdacht auf Giftköder in St. Ingbert: Mann mit Fleisch und Rattengift unterwegs

Die Polizei in St. Ingbert mahnt Hundehalterinnen und Hundehalter aktuell zur Vorsicht vor Giftködern in einem Waldgebiet in Rentrisch. Bei der Kontrolle eines verdächtigen Wagens hatten Einsatzkräfte beim Fahrer Fleisch und Rattengift gefunden:
Die Polizei warnt vor möglichen Giftködern. Symbolfoto: Florian Schuh/dpa
Die Polizei warnt vor möglichen Giftködern. Symbolfoto: Florian Schuh/dpa

Am gestrigen Montagabend (10. Juni 2024) gegen 22.30 Uhr meldete ein Jäger der Polizei einen verdächtigen Wagen an der Straße „m Kirschgrund nahe einem Waldgebiet in St. Ingbert-Rentrisch. Als die Einsatzkräfte den Fahrzeugführer, einen 53-jährigen Mann aus Saarbrücken, aufsuchten, verhielt sich dieser laut Mitteilung „weiter auffällig„.

Bei den anschließenden Überprüfungen kam der Verdacht auf, dass der Fahrer Giftköder auslegen wollte. Er hatte Fleischreste und Rattengift in geringer Menge bei sich. Allerdings beteuerte der Verdächtige, dass er die Utensilien nicht zu diesem Zwecke mitgeführt habe. Darüber hinaus konnte die Polizei bislang keine entsprechenden Köder im nahegelegenen Gebiet finden. Dennoch dauern die Ermittlungen zu einem entsprechenden Verstoß gegen das Tierschutzgesetz an.

Die Polizei rät Hundehalter:innen in dem besagten Bereich zur Vorsicht. Wer mit einem Vierbeiner spazieren geht, sollte die Anleinpflicht beachten und achtsam sein. Wer verdächtig präparierte Fleischreste findet, sollte die Polizei St. Ingbert unter der Telefonnummer (06894)1090 verständigen. 

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion St. Ingbert, 11.06.2024