Auf dem Kopf stehendes Haus am Bostalsee: Neue Attraktion für 600.000 Euro wird jetzt errichtet

Zur neuen Attraktion am Bostalsee in Nohfelden soll ein auf dem Kopf stehendes Haus werden. Am Wochenende ist bereits der erste Teil des kuriosen Gebäudes errichtet worden - noch in dieser Woche folgen weitere Bauschritte. Für wann die Eröffnung geplant ist - und was Besucher:innen im Inneren erwartet - haben wir nachfolgend für euch zusammengefasst.
Hier zu sehen: das "Haus auf dem Kopf". Fotos: Facebook/@Bostalsee
Hier zu sehen: das "Haus auf dem Kopf". Fotos: Facebook/@Bostalsee

Neue Attraktion am Bostalsee: „Das Haus steht Kopf“

Zu Beginn des Jahres hatte der Landkreis St. Wendel über Pläne informiert, den Bostalsee in Nohfelden um eine neue Attraktion reicher machen zu wollen. Die Ankündigung Ende Januar: ein auf dem Kopf stehendes Haus soll nahe der „Surferbasis“ am Strandbad Gonnesweiler entstehen (wir berichteten). Angaben des Landkreises zufolge beträgt die Investitionssumme für das Projekt „Das Haus steht Kopf“ rund 600.000 Euro. Für das kuriose Gebäude haben drei Investoren eine Gesellschaft gegründet: die Lake Mountain Leisure GmbH mit Sitz in Tholey.

Erste Gebäudeteile stehen schon

Am vergangenen Wochenende wurde der erste Teil des Gebäudes bereits errichtet, wie aus einem Facebook-Beitrag der Seite „Bostalsee“ hervorgeht. Ganz alltäglich war die Vorgehensweise dabei nicht. In einem ersten Schritt kam nämlich das Dachgeschoss des Hauses zuerst auf den Bauplatz. Zu dem Zeitpunkt sah das Ganze so aus:

Kurz darauf wurde das Dachgeschoss auf den Kopf gestellt. Das wiederum sah wie folgt aus:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nicole Wa (@nicole_wa83)

Angaben der „SZ“ zufolge soll am morgigen Dienstag (5. April 2022) das Erdgeschoss des Gebäudes folgen. Danach werde mit der Inneneinrichtungen begonnen.

„Ort der Illusion“ geplant

Die Investoren Pascal Peter, Kai Müller und Dirk Federkeil versprechen mit dem Projekt „Das Haus steht Kopf“ einen „Ort der Illusion“. Besucher:innen sollen im fertigen Haus den Boden über dem Kopf und die Decke unter den Füßen wiederfinden, so die Ankündigung. Unter anderem bedeute das: Etwa Küchenmöbel, Sofas und Topfpflanzen würden letztlich „über einem“ stehen. Das Einzige, was der Ankündigung zufolge nicht auf den Kopf gestellt wird, ist die Außentreppe. Allerdings soll diese direkt zum Dachboden führen, der laut Plan wiederum als Eingang zum Erdgeschoss dient.

Eröffnung voraussichtlich im Juni

Wie ebenso aus dem „SZ“-Bericht hervorgeht, dürfen voraussichtlich ab Juni die ersten Gäste des verdrehten Hauses „an die Decke gehen“.

Verwendete Quellen:
– Webseite des Landkreises St. Wendel
– Saarbrücker Zeitung
– Facebook-Beitrag der Seite „Bostalsee“