Saarländerin startet bei Paralympics in Peking

Die Marpingerin Johanna Recktenwald geht für Deutschland bei den Paralympischen Spielen in Peking an den Start. Ihre Sportart ist Biathlon.
Recktenwald tritt beim Para Biathlon an. Foto: Ralf Kuckuck/Deutscher Behindertensportverband
Recktenwald tritt beim Para Biathlon an. Foto: Ralf Kuckuck/Deutscher Behindertensportverband

Mit nur 18 Sportlerinnen und Sportlern reist das Team Deutschland zu den Paralympischen Spielen. Mit Johanna Recktenwald startet auch eine Saarländerin in Peking/China.

Saarländerin bei Paralympics

Die 21-Jährige aus Marpingen ist an einer Zapfen-Stäbchen-Dystrophie erkrankt. Ihre schwere Sehbehinderung hält sie aber nicht davon ab, sportlich aktiv zu sein. Zusammen mit ihrem Guide Valentin Haag hat sie schon einige Wettbewerbe bestritten. Ihr bisher größter Erfolg: 2019 holte Recktenwald Bronze bei der Para-Biathlon-WM.

Recktenwald beginnt am 5. März

Jetzt geht es zu den Spielen nach China. Vorher muss sich Recktenwald noch in Isolation gegeben, denn die Corona-Regeln bei Olympia sind streng. Am Freitag startet dann der Flug nach Peking. Die Spiele werden am 4. März eröffnet, Recktenwald geht voraussichtlich am 5. März zum ersten Mal an den Start.

So funktioniert Para-Biathlon

Auch Para-Biathlon besteht aus den Teildisziplinen Langlauf und Schießen. Anders als beim Biathlon gehen die Athlet:innen hier aber mit einem eigenen Guide auf die Strecke. Dieser sagt den Parathlet:innen den Verlauf der Loipe an. Geschossen wird nach Gehör: Mit Laserwaffen in Vorrichtungen zielen die Sportler:innen auf zehn Meter entfernte Scheiben. Ein Akustiksignal zeigt ihnen an, wie weit sie vom Ziel entfernt sind. Je höher der Ton, desto näher ist der Laser der Scheibenmitte.

Verwendete Quellen:
– Seiten von Johanna Recktenwald
– Deutscher Behindertensportverband