„Euro-Einführung im Saarland“: Fieser Gag sorgt für Lacher im Netz

Das Saarland wurde mal wieder zur Gag-Zielscheibe. So hat sich die Satire-Website "Der Postillon" in einem Artikel über die vermeintliche Rückschrittlichkeit des Saarlandes lustig gemacht.
Hier zu sehen: der entsprechende Facebook-Beitrag des "Postillon". Screenshot: Facebook/"Der Postillon"
Hier zu sehen: der entsprechende Facebook-Beitrag des "Postillon". Screenshot: Facebook/"Der Postillon"

Was zeichnet gute Satire aus? Die Antwort: Das Stilmittel wird häufig dann als besonders gut empfunden, wenn sich Satire gegen die Starken und Mächtigen richtet und damit „von unten nach oben“ ausgeübt wird. Nur so lässt es sich wohl erklären, dass das Saarland so oft zur Zielscheibe von satirischen Beiträgen wird 😉.

„Postillon“-Artikel zur Euro-Einführung im Saarland

Eine solch humoristische Spöttelei hat am Donnerstag (30. Dezember 2021) „Der Postillon“ veröffentlicht. Die Satire-Website berichtet davon, dass im Saarland ab dem 1. Januar 2022 der Euro eingeführt werde. Dafür habe die Bundesregierung bereits grünes Licht erteilt und die Europäische Zentralbank beauftragt, rund 200 Banknoten mehr drucken zu lassen.

In dem Satire-Artikel freuen sich alle über die vermeintliche Euro-Einführung. Einzig die AfD hält die neue Währung laut „Postillon“ für überstürzt und möchte lieber weiter an der D-Mark festhalten.

Der Umtausch von D-Mark zu Euro müsse laut des Satire-Beitrags bis 31. Dezember 2022 erfolgen. Ab dem 1. Januar 2022 würden die „beiden Geldautomaten im Saarland“ nur noch die „neue Währung“ ausgeben.

ISDN-Einführung im Saarland

Auch am Ende des Beitrags wird sich über die vermeintliche Rückschrittlichkeit des Saarlandes lustig gemacht. So heißt es, dass im Saarland ab dem Frühjahr 2022 flächendeckend auf die fortschrittliche ISDN-Technologie umgestellt werde.

Verwendete Quellen:
–  Beitrag der Satire-Website „Der Postillon“