Nach Detonation in Homburg: Polizei veröffentlicht neue Details

Unbekannte hatten in Homburg vor einigen Tagen einen Geldautomaten gesprengt. Jetzt hat die Polizei den Fluchtweg der Täter skizziert.
In der Talstraße in Homburg wurde ein Geldautomat gesprengt. Foto: BeckerBredel
In der Talstraße in Homburg wurde ein Geldautomat gesprengt. Foto: BeckerBredel

Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Homburg hat die Polizei am heutigen Mittwoch (29. September 2021) neue Details bekannt gegeben. Der Vorfall hatte sich am frühen Freitagmorgen in einer Filiale der Deutschen Bank in der Talstraße ereignet.

Ein Automat aufgesprengt, zweiter beschädigt

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hatten zwei Unbekannte den frei zugänglichen Servicebereich gegen 05.00 Uhr betreten. Ein bis zwei weitere Täter hielten sich im weiteren Verlauf vor Filiale und am Fluchtfahrzeug auf. Zeug:innen beschrieben die Personen als schlank, circa 180 Zentimeter groß, maskiert und dunkel gekleidet. Trotz Sicherheitsvorkehrungen konnten die Täter einen Geldautomaten aufsprengen und einen zweiten beschädigen.

Flucht ohne Beute

Nach der Tat flüchteten die Kriminellen ohne Beute in einem hoch motorisierten, dunklen BMW. Zeug:innen konnten am Fahrzeug die Kreiskennung „BIR-“ für Birkenfeld ablesen.  Der Fluchtweg verlief laut Polizei vermutlich über die B423, an der Autobahnauffahrt Bexbach auf die A6 in Richtung Kaiserslautern und am Autobahnkreuz Landstuhl auf die A62 in Richtung Trier. Gegen 05.20 Uhr passierte das Fluchtauto mit sehr hoher Geschwindigkeit ein Polizeifahrzeug auf der A62 bei Konken. Im Rahmen der Fahndung stellte sich heraus, dass Unbekannte in der Tatnacht auf dem Mitfahrerparkplatz an der A62 bei Freisen die Kennzeichen BIR-AJ 40 geklaut hatten.

Die Polizei sucht jetzt Hinweise, Tel. (0681)9622133.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saarland, 29.09.2021