Neue Details nach Tötung von Nalbacher Punker: Wohl doch keine Verbindung zum Fall Pascal

Es gibt wohl keinen Zusammenhang zwischen der Tötung von Nikolaus L. aus Nalbach und dem Fall Pascal Zimmer. Neue Details wurden jetzt bekannt.

L. wurde vergangene Woche getötet. Archivfoto: Polizei

Im Fall des getöteten Punkers aus Nalbach besteht wohl doch kein Zusammenhang zum Fall Pascal Zimmer. Nikolaus L., das Opfer im Tötungsdelikt, hatte zwar bereits vor 18 Jahren bei der Polizei ausgesagt, sein Bruder hätte den Jungen getötet. Doch später widerrief L. seine Aussage wieder und sagte, er habe sich nur an seinem Bruder rächen wollen. Damals hatte sich also kein Tatverdacht gegen L.s Geschwisterteil ergeben. Das berichten „SZ“ und „SR“ mit Berufung auf Angaben der Staatsanwaltschaft.

Frau und Mann tatverdächtig

Der 60-Jährige L. war laut den bisherigen Erkenntnissen in der vergangenen Woche getötet worden. Als verdächtig gelten eine 50-jährige Frau und ein 41-jähriger Mann. Nikolaus L. soll während eines Treffens der Drei behauptet haben, sein Bruder habe Pascal Zimmer getötet. Anschließend soll die Frau L. mit einem Brieföffner in den Hals gestochen und ihn anschließend mit einem Kissen erstickt haben.

Verdächtige sollen Säge gekauft und Leiche zerstückelt haben

Wie die „Bild“ berichtet, kauften die beiden Verdächtigen später im Bauhaus in Dillingen unter anderem eine Säge. Laut Staatsanwaltschaft zerstückelten sie dann die Leiche und versteckten die Teile in einem nahegelegenen Wald. Der Torso des Opfers wurde am Freitag in der Wohnung des 41-Jährigen gefunden. Die Leiche soll im Laufe des heutigen Dienstags obduziert werden.

Fall Pascal noch immer ungeklärt

Der Fall Pascal Zimmer gilt als eines der größten Rätsel der deutschen Kriminalgeschichte. Der damals fünfjährige Junge aus Saarbrücken-Burbach war Ende September 2001 verschwunden. Der Fall konnte nie aufgeklärt werden.

Weitere Details auf Saarbrücker-Zeitung.de (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch gegebenenfalls registrieren oder eine Bezahloption wählen).

Verwendete Quellen:
– Saarbrücker Zeitung
– Saarländischer Rundfunk
– Bild
– eigene Berichte