Verursacher von Todes-Unfall in Völklingen ist 16 Jahre alt

Nach dem tödlichen Unfall in Völklingen hat die Polizei neue Details bekannt gegeben. Der Verursacher ist demnach gerade einmal 16 Jahre alt. Er könnte unter dem Einfluss von Alkohol gestanden haben.
Der Wagen wurde eingeklemmt. Foto: BeckerBredel
Der Wagen wurde eingeklemmt. Foto: BeckerBredel

Der mutmaßliche Verursacher des tödlichen Unfalls in Völklingen ist gerade einmal 16 Jahre alt. Die Polizei ermittelt jetzt unter anderem wegen fahrlässiger Tötung gegen ihn, teilten die Einsatzkräfte am Sonntagmittag (5. Juni 2022) mit.

Junger Mann stirbt bei Unfall

Zu dem Crash war es gegen 07.30 Uhr zwischen Geislautern und Großrosseln gekommen. Dabei verlor der Beifahrer des Jugendlichen, ein 18-Jähriger, sein Leben.

Jugendlicher lieh sich Auto von Bekanntem

Die Polizei geht davon aus, dass der 16-Jährige sich das Auto eines Bekannten ausgeliehen hatte. Wie er an die Schlüssel gelangte, ist noch unklar. Der Bekannte sei bei Fahrantritt nicht zugegen gewesen.

Mercedes kollidiert frontal mit Lkw

Laut den bisherigen Ermittlungen hatte der Jugendliche am Steuer des Mercedes SLK gesessen und sei wegen überhöhter Geschwindigkeit nach rechts auf den Grünstreifen geraten. Anschließend kam das Fahrzeug ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte es frontal mit einem herannahenden Lkw.

18-Jähriger aus Auto geschleudert

In Folge der Kollision wurde der stark deformierte Mercedes zwischen dem Lkw-Auflieger und der Leitplanke eingeklemmt. Der Beifahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Der eingeklemmte Fahrer musste aus dem Fahrzeug befreit werden und kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Sein Zustand ist derzeit stabil. Auch der Lkw-Fahrer musste mit einem Schock in eine Klinik.

Blutprobe entnommen

Ein Verkehrsgutachter wurde mit der Rekonstruktion des Unfallhergangs beauftragt. Dem 16-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Er könnte unter dem Einfluss von Alkohol gestanden haben.

Lange Vollsperrung

Die L164 war bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten rund sieben Stunden gesperrt. Ersthelfer:innen, Einsatzkräfte und Angehörige der Unfallbeteiligten wurden von Notfallseelsorger:innen betreut.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Völklingen, 05.06.2022
- eigene Berichte