Saar-Ministerin: Schulschließungen und Wechselunterricht „keine Option mehr“

Für knapp 120.000 Schüler:innen hat im Saarland das neue Schuljahr begonnen. In den ersten beiden Wochen zumindest heißt es für sie im Unterricht: Masken auf!

Für Bildungsministerin Streichert-Clivot sind Schulschließungen offenbar keine Option mehr. Foto: BeckerBredel

Es ist das zweite Schuljahr, das unter dem Eindruck der Corona-Pandemie gestartet ist: Für knapp 120.000 Kinder und Jugendliche im Saarland ging am heutigen Montag (30. August 2021) der Unterricht wieder los – mit einer Masken- und Testpflicht. Mindestens in den ersten beiden Wochen nach dem Start müssen alle Schüler:innen und Beschäftigten an den Schulen eine medizinische Maske tragen und zwei Antigen-Schnelltests pro Woche vor Ort machen.

Ministerin: Schulschließungen „keine Option mehr“

Nach Rückmeldung der Schulen sei der Start ins neue Schuljahr reibungslos verlaufen, teilte das Bildungsministerium in Saarbrücken mit. Ministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) sagte: „Wir haben heute eine grundlegend andere Situation als im vergangenen Schuljahr. Und ich sage ganz klar: Schulschließungen und Wechselunterricht sind für mich keine Option mehr.“

Geimpfte müssen sich nicht testen lassen

An den Grund- und Förderschulen werden die Schüler:innen von medizinischen Fachkräften getestet, an den weiterführenden und beruflichen Schulen gibt es Selbsttests. Wer vollständig gegen Corona geimpft oder genesen ist, muss keinen Test machen.

Maskenpflicht auch im Unterricht

Wie es künftig mit den Tests an Schulen weitergehen soll, darüber werde die Landesregierung noch beraten, teilte der Sprecher des Bildungsministeriums in Saarbrücken mit. Die Maskenpflicht besteht im Schulgebäude und im Unterricht, nicht aber im Freien auf dem Schulhof. Die Corona-Regeln gelten auch für die rund 8.500 Grundschülerinnen und Grundschüler. An zunächst sechs Grundschulen in Saarland werden Lolli-PCR-Tests erprobt.

Wer geimpft ist, muss nicht in Quarantäne

Über mögliche Quarantäne-Anordnungen im Fall von bestätigten Corona-Ausbrüchen in einer Klasse entschieden dann die zuständigen Gesundheitsämter, teilte das Ministerium weiter mit. Laut Robert Koch-Institut seien jedoch vollständig Geimpfte und Genesene mit einer Impfstoffdosis von Quarantäne-Maßnahmen ausgenommen – und dürften demnach dann auch weiter am Präsenzunterricht teilnehmen, sagte der Sprecher.

Verstärkte Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Das Verkehrsministerium in Saarbrücken wies am Montag darauf hin, dass in Bussen und Bahnen „eine verstärkte Maskenpflicht gelte. Alle Fahrgäste – auch Kinder ab sechs Jahren – müssten bei der Nutzung von Bahn, Bus und Taxen sowie in Bahnhofsgebäuden und an Haltestellen im Innenbereich medizinische Masken tragen. An diesem Mittwoch werde es zur Kontrolle der Maskenpflicht einen Aktionstag geben.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur