Geldregen für den 1. FC Saarbrücken nach DFB-Pokal-Sensation

Durch den Einzug in das Halbfinale des DFB-Pokals erntet der 1. FC Saarbrücken derzeit nicht nur deutschlandweiten Respekt, sondern füllt durch den sportlichen Erfolg auch ordentlich seine Kassen.
Der 1. FC Saarbrücken darf sich durch seine tolle Pokalsaison auf lukrative Prämien freuen. Symbolfoto: Thomas Frey/dpa-Bildfunk
Der 1. FC Saarbrücken darf sich durch seine tolle Pokalsaison auf lukrative Prämien freuen. Symbolfoto: Thomas Frey/dpa-Bildfunk
Der 1. FC Saarbrücken darf sich durch seine tolle Pokalsaison auf lukrative Prämien freuen. Symbolfoto: Thomas Frey/dpa-Bildfunk
Der 1. FC Saarbrücken darf sich durch seine tolle Pokalsaison auf lukrative Prämien freuen. Symbolfoto: Thomas Frey/dpa-Bildfunk

Mit der Pokal-Sensation gegen Fortuna Düsseldorf hat der 1. FC Saarbrücken etwas Historisches geschaffen: Nie zuvor stand ein Viertligist im Halbfinale des DFB-Pokals. Neben deutschlandweiter Anerkennung erhält der FCS auch satte Prämien für seine sportlichen Leistungen.

Allein der Einzug in das Halbfinale beschert den Blau-Schwarzen 2,8 Millionen Euro. Hinzu kommen die Prämien aus den Vorrunden, sodass der 1. FC Saarbrücken in dieser Pokalsaison insgesamt über 5,4 Millionen Euro erhalten hat.

Diese Prämien hat der 1. FC Saarbrücken im DFB-Pokal erhalten

– Teilnahme in der ersten Runde: 175.500 Euro
– Einzug in die zweite Runde: 351.000 Euro
– Prämie für das Achtelfinale: 702.000 Euro
– Prämie für das Viertelfinale: 1.404.000 Euro
– Prämie für das Halbfinale: 2.807.000 Euro

Sollten die Saarbrücker sogar den Einzug in das Finale in Berlin schaffen, winken nach jetzigen Schätzungen mindestens weitere 3,5 Millionen Euro.

Auslosung Halbfinale des DFB-Pokals

Auf wen der 1. FC Saarbrücken im Halbfinale des DFB-Pokals trifft, wird am Sonntag (8. März 2020) um 18.00 Uhr ausgelost. Die Auslosung überträgt die ARD. Ausgetragen werden die Spiele dann am 21. und 22. April 2020. Mögliche Gegner des FCS sind Bayern München, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt. 

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche
– Angaben des Deutschen Fußballbundes