Saarländer (19) gehört zu Deutschlands besten Bau-Nachwuchstalenten

Nach drei Wettkampftagen ist diesen Montag die 71. Deutsche Meisterschaft der Bauberufe in Berlin zu Ende gegangen. Dabei wurden in sechs Disziplinen die besten Handwerksgesell:innen Deutschlands gekürt. Auch ein Saarländer darf sich über eine Auszeichnung freuen.
Bronze in der Kategorie "Stuckateure" ging an Lukas Dincher aus Kleinblittersdorf (hier auf dem Bild die zweite Person von rechts beziehungsweise auf dem Siegertreppchen "3" zu sehen). Foto: Facebook/Baugewerbe
Bronze in der Kategorie "Stuckateure" ging an Lukas Dincher aus Kleinblittersdorf (hier auf dem Bild die zweite Person von rechts beziehungsweise auf dem Siegertreppchen "3" zu sehen). Foto: Facebook/Baugewerbe

71. Deutsche Meisterschaft in den Bauberufen

Die Gewinner:innen der mittlerweile 71. Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen stehen fest: Am gestrigen Montagabend (14. November 2022) ging in Berlin mit einer festlichen Abschlussveranstaltung die Meisterschaft zu Ende. Wie der Zentralverband Deutsches Baugewerbe auf seiner Webseite mitteilte, waren insgesamt drei Wettkampftage vorangegangen. „In sechs Wettbewerbsdisziplinen wurden die besten Handwerksgesellen und -gesellinnen Deutschlands gekürt“. Auch ein Saarländer darf sich über eine Auszeichnung freuen.

Saarländer (19) gehört zu Deutschlands besten Bau-Nachwuchstalenten

Angaben des Zentralverband Deutsches Baugewerbe zufolge traten im Rahmen des Wettbewerbs knapp 60 Handwerksgesell:innen in acht Gewerken an („Beton-/ Stahlbetonbauer“, „Brunnenbauer“, „Estrichleger“, „Fliesen-, Platten- und Mosaikleger“, „Maurer“, „Stuckateure“, „Straßenbauer“ und „Zimmerer“). In der Kategorie „Stuckateure“ wurde ein Saarländer ausgezeichnet. Laut Mitteilung erkämpfte sich der 19-jährige Lukas Dincher aus Kleinblittersdorf die Bronzemedaille (im Facebook-Beitrag weiter unten auf dem Siegertreppchen „3“ zu sehen, Anm. d. Red.). Silber ging an Max Cejka aus Erlangen/Bayern, Gold an Silas Hildebrand aus Fronreute/Baden-Württemberg.

Hintergrund

Als größter und ältester Bauverband in Deutschland macht der Zentralverband Deutsches Baugewerbe nach eigenen Angaben mit der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen „auf die hohe Qualität in der beruflichen Bildung am Bau und die Ausbildungsleistungen der Unternehmen des Baugewerbes aufmerksam“. Das Ganze diene der Förderung von Fachkräften und biete den „besten Nachwuchsprofis des Baus eine Bühne“. Der Verband weist allerdings auch darauf hin, dass am Bau „bis 2030 altersbedingt 120.000 Fachkräfte“ fehlen.

Alle Wettbewerbs-Ergebnisse im Detail findet ihr an dieser Stelle zum Nachlesen.

Verwendete Quellen:
– Webseite des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe
– Facebook-Beitrag der Seite „Baugewerbe“, 14.11.2022