Saarländer sammeln weniger Punkte in Flensburg

Im Saarland waren Autofahrer 2018 anscheinend sehr viel vorbildlicher unterwegs als in den Vorjahren. Deutlich weniger Raser landeten in der Verkehrssünderdatei in Flensburg. Der Rückgang ist bundesweit am größten.
Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpa-Bildfunk
Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpa-Bildfunk
Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpa-Bildfunk
Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpa-Bildfunk

In Deutschland ist die Zahl der Verkehrssünder im letzten Jahr erneut angestiegen: 4,8 Millionen Einträge wurden in Flensburg etwa wegen Rasen, Alkohol am Steuer oder Unfallflucht festgehalten. Das sind 3,5 Prozent mehr als 2017.

Im Saarland allerdings wurden deutlich weniger Punkte gesammelt. Mit 38.500 Verkehrsverstößen ist die Zahl der Einträge um satte 15,5 Prozent gesunken – der bundesweit stärkste Rückgang. Gerade wenn’s ums Rasen geht, hielten sich mehr Saarländer an die Verkehrsvorschriften: 20 Prozent weniger Tempoverstöße wurden im Verkehrszentralregister festgehalten. Weniger vorbildlich fährt man in Rheinland-Pfalz: Hier gab es einen Anstieg der Einträge um 38 Prozent, bei Geschwindigkeitsübertretungen sogar um 46,7 Prozent. 

Bundesweit wurden vor allem in Sachen Rasen und Fahren unter Drogeneinfluss mehr Delikte aufgenommen. Ob die Saarländer tatsächlich mustergültiger geworden sind oder die Polizei lediglich weniger Verkehrssünder erwischt hat, ist nicht klar. 

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presseagentur