So sehen die Parteien das Saarland-Wahl-Ergebnis

Das Saarland hat gewählt und die CDU erneut zur stärksten Kraft im Land gemacht. Einer rot-roten Koalition erteilten die Wähler eine Absage. Insgesamt haben es nur vier Parteien in den Landtag geschafft. Die ersten Reaktionen der Politiker.
Anke Rehlinger (SPD) (links) und Annegret Kramp-Karrenbauer demonstrieren nach der Wahl Einigkeit. Foto: Arne Dedert/dpa.
Anke Rehlinger (SPD) (links) und Annegret Kramp-Karrenbauer demonstrieren nach der Wahl Einigkeit. Foto: Arne Dedert/dpa.
Anke Rehlinger (SPD) (links) und Annegret Kramp-Karrenbauer demonstrieren nach der Wahl Einigkeit. Foto: Arne Dedert/dpa.
Anke Rehlinger (SPD) (links) und Annegret Kramp-Karrenbauer demonstrieren nach der Wahl Einigkeit. Foto: Arne Dedert/dpa.

„Ja, ich bin platt, das kann ich gar nicht anders sagen.“
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zum überraschend guten Abschneiden ihrer Partei.

„Durchaus möglich, dass wir dafür auch ein paar Prozentpünktchen haben abgeben müssen.“
Die Spitzenkandidatin der SPD, Anke Rehlinger, auf die Frage, ob der Flirt mit der Linkspartei Wählerstimmen gekostet habe.

„Wir liegen deutlich in unserem Ergebnis über dem Bundestrend […] und das haben wir Oskar Lafontaine zu verdanken. Und wir sind eigentlich mit dem Ergebnis unter diesen Bedingungen, AfD, „Schulz-Effekt“, ganz zufrieden.“
Die stellvertretende Landesvorsitzende der Linken, Barbara Spaniol.

„Es kommt darauf an, dass es eine Stimme gibt, die zum Ausdruck bringt, was die Bürger hören wollen.“
AfD-Spitzenkandidat Rudolf Müller zum Abschneiden seiner Partei.

„Wir werden uns in der Führung neu aufstellen, ich werde die Verantwortung natürlich für diese Wahlniederlage übernehmen.“
Grünen-Vorsitzende Hubert Ulrich kündigt seinen Rücktritt an.