1. FCS trennt sich von Tobias Schwede

Tobias Schwede wird nicht länger für den 1. FC Saarbrücken auf dem Platz stehen. Der Fußballspieler und der Verein gehen nach einem Gerichtsprozess gegen Schwede getrennte Wege.
Das Logo des 1. FCS. Foto: BeckerBredel
Das Logo des 1. FCS. Foto: BeckerBredel

„Der 1. FC Saarbrücken und Tobias Schwede haben sich einvernehmlich auf eine Auflösung des Spielervertrags zum 31. Dezember 2022 geeinigt“, das gab der Verein in einer Pressemitteilung bekannt. Der Spieler war im vergangenen Jahr nach 13 Hinrunden-Einsätzen auf unbestimmte Zeit vom Spiel- und Trainingsbetrieb freigestellt worden. Hintergrund waren Vergewaltigungsvorwürfe, die einen Gerichtsprozess nach sich gezogen hatten.

Zwar wurde Schwede freigesprochen, dennoch verständigten sich Verein und Spieler nun, die Zusammenarbeit zu beenden, „um beiden Seiten einen Neuanfang zu ermöglichen.“  Der 1. FC Saarbrücken wünsche ihm viel Erfolg für seine weitere Karriere.

Weitere Inhalte des einvernehmlichen Auflösungsvertrages unterliegen absolutem Stillschweigen. Darauf einigten sich Verein und Spieler.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung des 1. FC Saarbrücken
– Eigene Berichte