Mann in Illingen totgefahren: Polizei erreicht neuer Hinweis dazu

Die Polizei sucht auch mehrere Wochen nach einem tödlichen Unfall in Illingen weiter nach dem dafür verantwortlichen Autofahrer. Laut einem Bericht liegt jetzt ein neuer Hinweis vor.
Die Polizei hat den Verursacher des Unfalls ermittelt. Foto: Fabian Strauch/dpa-Bildfunk
Die Polizei hat den Verursacher des Unfalls ermittelt. Foto: Fabian Strauch/dpa-Bildfunk

Illingen: Mann angefahren und liegen gelassen

In der Industriestraße zwischen Illingen und dem Ortsteil Uchtelfangen war am späten Abend des Rosenmontags 2023 ein Mann angefahren worden. Dieser starb nur wenig später an seinen Verletzungen. Auch mehrere Wochen nach dem tödlichen Unfall sucht die Polizei den dafür verantwortlichen Fahrer.

Opfer wohl in hilfloser Lage

Zuletzt hatte sich die Polizei selbst vor etwa einer Woche in einer Mitteilung zu Wort gemeldet. Am 10. März hieß es: „Vor dem Hintergrund des Obduktionsergebnisses“ könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Opfer bereits vor dem Unfall in einer hilflosen Lage befand. Womöglich habe der 40-Jährige sogar auf der Straße gelegen, als er angefahren wurde. Die Ermittler:innen schließen daher nicht aus, dass der Unfall unvermeidbar war.

Blick auf die Industriestraße. Archivfoto: Apple Karten

Polizei erreicht neuer Hinweis

Wie jetzt die „SZ“ berichtet, ist der Polizei nach dem letzten Aufruf ein neuer Hinweis zu dem Unfall zugetragen worden. Mit jener Zeugenaussage könnten die Ermittler:innen nun „den zeitlichen Ablauf besser eingrenzen“, wird eine Sprecherin zitiert. Der Zeitung zufolge gehe es bei dem Hinweis etwa um den Zeitpunkt, wann der Mann vom Wagen erfasst wurde. Allerdings genüge das derzeit noch nicht, um den flüchtigen Fahrer zu finden.

Den ausführlichen Bericht der „SZ“ dazu gibt es an dieser Stelle zum Nachlesen. Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.

Verkehrsteilnehmende sollen sich melden

Die Polizei bittet weiterhin alle Verkehrsteilnehmenden, die am Rosenmontag zwischen 23.00 und 23.35 Uhr auf der Straße unterwegs waren, sich zu melden. Sie sollen so bald wie möglich Kontakt mit der Ermittlungsgruppe „Herz“ aufnehmen – auch wenn gemachte Beobachtungen unwesentlich scheinen. Wahrscheinlich ist das flüchtige Unfallauto im Frontbereich (Stoßstange, Radkasten, Unterboden) beschädigt. Hinweise können auch unter der Nummer (06821)2030 bei der Inspektion Neunkirchen eingereicht werden.

Polizei hofft zudem auf Videomaterial

Nach SOL.DE-Informationen versucht die Polizei ebenso, an Videomaterial zu kommen. Anwohner:innen, die Überwachungskameras an ihren Häusern montiert haben, sollen sich melden.

Verwendete Quellen:
– Saarbrücker Zeitung
– eigene Berichte