Schock für Gastro und Shopping im Saarland: Diese Betriebe stehen vor dem Aus

Der Dezember hat im Saarland mit reichlich Hiobsbotschaften begonnen. Mehrere Betriebe stehen vor dem Aus und müssen bald dauerhaft schließen. Es trifft vor allem die Gastronomie in Saarbrücken.

Mehrere Betriebe und Filialen im Saarland stehen vor dem Aus. Fotos: Facebook/World Food Trip; BeckerBredel

Gleich vier beliebte Betriebe und Läden im Saarland haben seit Anfang Dezember Schließungen angekündigt. Auch weitere Läden stehen vor dem Aus. Welche Restaurants und Geschäfte betroffen sind:

H&M in der Bahnhofstraße Saarbrücken

Die Modekette Hennes & Mauritz (H&M) schließt die Filiale in der Bahnhofstraße in Saarbrücken zu Ende Mai 2022. Das erklärte das Unternehmen am vergangenen Mittwoch (8. Dezember 2021). Die genauen Gründe sind nicht bekannt. Wie die Gewerkschaft Verdi jedoch verlautete, wolle H&M den rund 50 Beschäftigten keine Übernahme in anderen Filialen anbieten. Stattdessen habe der Konzern die Mitarbeitenden nur auf ein internes Bewerbungsverfahren hingewiesen. Mehr dazu: Neue Details zum Aus von H&M in Saarbrücken: Kein Übernahmeangebot für Beschäftigte

Mc Donald’s in Saarbrücken 

Auch ein weiterer Riese macht eine Filiale im Saarland dauerhaft dicht. Das McDonald’s-Restaurant nahe dem St. Johanner Markt in Saarbrücken ist bereits seit dem coronabedingten Lockdown geschlossen. Anders als die meisten anderen Dependenzen hat es bislang nicht wieder geöffnet. Im August wurde klar, dass aus der Zwangspause ein endgültiges Aus wird. Unter anderem die Corona-Situation sei dafür verantwortlich. Mehr dazu: McDonald’s-Filiale nahe St. Johanner Markt schließt endgültig. Im Jahr 2020 hatten unter den ähnlichen Vorzeichen bereits der Standort in der Talstraße in Homburg geschlossen. Hier lief zudem der Mietvertrag aus. Mehr dazu: McDonald’s-Filiale im Saarland schließt

World Food Trip in Blieskastel, Saarbrücken und mehr

Auch eine andere Kette im Saarland steht vor dem Aus. Wegen finanzieller Nöte muss das saarländische Streetfood-Unternehmen „World Food Trip“ demnach seine Läden schließen. Die Leitung habe eine mögliche Insolvenz oder Stilllegung angekündigt. Die Einnahmen decken demnach nicht mehr die Kosten. Zu „World Food Trip“ gehören ein Restaurant in Blieskastel, das „Venu Mangi“ in Saarbrücken und mehrere Foodtrucks in Zweibrücken, Homburg und Saarbrücken. Auch Corona habe zur Schieflage beigetragen. So fielen etwa Großveranstaltungen wie das „Rocco del Schlacko“ oder das Nauwieser Fest, auf denen die Wagen zuvor veganes Streetfood angeboten hatten, aus. Eine Fortführung des Betriebs sei nahezu ausgeschlossen. Die 60 Beschäftigten sollen noch bis Ende des Jahres ihren Lohn erhalten. Mehr dazu: Saarländisches Street-Food-Unternehmen „World Food Trip“ vor dem Aus

„Sankt J.“ am St. Johanner Markt

Erst am vergangenen Sonntag (12. Dezember 2021) kündigte das „Sankt J“ am St. Johanner Markt die Schließung nach 15 Jahren Betrieb an. Die neuen Hauseigentümer hätten den Mietvertrag der Bar nicht verlängert. Zum 31. Dezember verlässt das Team daher das Lokal. Leider verhindere die Corona-Pandemie ein rauschendes Abschiedsfest. Es bestünde jedoch die Hoffnung, einige Gäste bis zum Jahresende nochmal wiederzusehen. Der Abschied werde von „viel Wehmut und ein bisschen Stolz“ getragen. Mehr dazu: „Sankt J.“ am St. Johanner Markt in Saarbrücken schließt

Tante Emmas „Veganeria“ im Nauwieser Viertel

Anfang Dezember gab darüber hinaus „Tante Emmas Veganeria“ in Saarbrücken auf Facebook seine Schließung bekannt. Am 18. Dezember schließt der Laden im Nauwieser Viertel seine Pforten. Der Grund ist allerdings etwas erfreulicher: Inhaber Sven Zimmer möchte sich im Warndt den Traum vom Café mit Laden erfüllen – „weitab vom Autolärm und der Hektik der Stadt“. Gleichzeitig könne er beide Projekte nicht betreiben. „Deshalb muss ich mich nun entscheiden, welchen Weg ich gehen möchte, und diese Entscheidung ist gegen den Standort Saarbrücken ausgefallen“, heißt es in dem Post. Die Neueröffnung inmitten der Natur und mit vielen Tieren rund ums “Haus der Hoffnung“ ist für die Mitte des kommenden Jahres angepeilt.

Charlotte Eismanufaktur hat Betrieb eingestellt

Die „Charlotte Eismanufaktur“ mit Sitz in Tholey-Theley musste bereits zum Ende des Monats November den Betrieb einstellen. Bereits im August hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet. In der Zwischenzeit konnte man jedoch keinen neuen Investor finden. Auflaufende Verluste machten einen Weiterbetrieb unmöglich, so der Insolvenzverwalter. Von dem Aus sind rund 20 Mitarbeiter:innen betroffen. Mehr dazu: Aus für beliebte Firma aus Tholey: Charlotte Eismanufaktur stellt Betrieb ein

Kunstwerk in Saarbrücken bereits geschlossen

Schon im August musste das beliebte Restaurant „Kunstwerk“ in Saarbrücken den Betrieb einstellen. Auch hier lag der Grund im Mietvertrag. Der Eigentümer des Geländes hatte diesen gekündigt. Statt einer Gaststätte entsteht dort jetzt ein Ärztehaus. Der Vermieter verspreche sich davon höhere und sicherere Renditen. In der Pandemie sei das Restaurant dagegen mehrfach auf dessen Wohlwollen angewiesen gewesen. In den mehr als zwei Jahrzehnten nach der Öffnung hatte sich das Kunstwerk zum Kult-Lokal gemausert. Mehr dazu: Saarbrücker Kult-Lokal „Kunstwerk“ wird geschlossen

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche
– eigene Artikel